Forex Strategie – Ein kurzes Trading Tutorial für Anfänger

Forex Trading lernen – das sind die Vorteile. Bevor sich ein Trader dafür entscheidet, Forex für Anfänger in Angriff zu nehmen und das Trading zu lernen, kann es nicht verkehrt sein, sich erst einmal über die Vorteile dieser Art des Handels zu informieren.

Mit Orderzusätzen lässt sich das Risiko minimieren 5. Sollten Sie nämlich beispielsweise Ihr auf dem Handelskonto befindliches Kapital von 1.

Was Wichtigste im Überblick

Sie wollen den Forex Handel lernen? waystomakequickmoney.cf zeigt 5 Tipps & Strategien von Profis So lernen Sie kostenlos den Devisenhandel Jetzt lesen!

Voraussichtlich können Sie sich unter diesem Begriff noch nicht viel vorstellen, falls Sie sich bisher noch nicht intensiver mit dem Thema Forex-Trading beschäftigt haben. Vereinfacht dargestellt handelt es sich beim Social-Trading darum, dass Sie mit anderen Tradern kommunizieren bzw. Sie profitieren also insbesondere von den Erfahrungen professioneller und fortgeschrittener Trader und haben — je nach Art des Social-Tradings — manchmal sogar die Möglichkeit, deren Aufträge einzusehen und zu kopieren.

Auf diese Weise können Sie extrem viel über Strategien und den richtigen Zeitpunkt eines Auftrages lernen, sodass das Social-Trading einen wesentlichen Beitrag zum Forex-Handel lernen leistet.

Eine Empfehlung gilt keineswegs nur beim Forex handeln, sondern im Prinzip für sämtliche Spekulationen und Investitionen, die am Finanzmarkt getätigt werden. Dieser Ratschlag lautet, dass Sie niemals Ihr gesamtes Kapital, welches zum Handel zur Verfügung steht, auf eine Position setzen sollten. Das Fachwort lautet insbesondere im Anlagebereich auch Diversifikation, hat aber durchaus auch beim spekulativen Trading eine wichtige Bedeutung.

Sollten Sie nämlich beispielsweise Ihr auf dem Handelskonto befindliches Kapital von 1. Nehmen Sie jedoch nur einen Teil dieses Kapitals, beispielsweise zehn Prozent, so haben Sie bei Verlusten noch mehrere Male die Möglichkeit, diese durch eine andere erfolgreiche Spekulation auszugleichen oder in der Summe sogar Gewinne zu erzielen.

Die meisten Experten empfehlen in dem Zusammenhang, dass Anfänger maximal 5 bis 10 Prozent des gesamten Kapitals, welches zum Forex-Trading zur Verfügung steht, auf eine Position setzen sollten. Insbesondere professionelle Trader suchen sich oftmals ganz bewusst solche Broker aus, die möglichst hohe Hebel anbieten. Als Anfänger, der vielleicht erstmals mit Devisen handelt, sollten Sie allerdings vorsichtig mit zu hohen Hebeln sein. Da nämlich eine direkte Verbindung zwischen Hebel und Margin besteht, bedeutet ein sehr hoher Hebel immer automatisch, dass nur ein vergleichsweise geringes minimales Margin gefordert wird.

Dies würde allerdings bedeuten, dass Sie den getätigten Einsatz verlieren. Alternativ haben Sie natürlich die Möglichkeit, auf einen oftmals erfolgenden Margin Call zu reagieren und zusätzliche Sicherheitsleistungen in Form einer Einzahlung auf das Handelskonto zu stellen.

Entscheiden Sie sich hingegen direkt für einen geringeren Hebel, beispielsweise So ist es häufig möglich, vorübergehende Kursverluste zu kompensieren bzw. Auf diese Weise lassen sich sogar nicht selten Verluste vermeiden, die vielleicht bei höheren Hebeln entstanden werden. Da der Zugang zum Devisenhandel über die zahlreichen Broker mittlerweile sehr einfach ist, nutzen auch immer mehr Trader diese Spekulationsmöglichkeit. Insbesondere dann, wenn die Kunden erstmals am Devisenmarkt aktiv sein möchten, besteht nicht selten die Gefahr, dass zu Beginn oftmals aus dem Bauch heraus gehandelt wird.

Zahlreiche Untersuchungen und Statistiken belegen nämlich, dass rein aus dem Gefühl handeln selten zu einem dauerhaften Erfolg führt. Mittlerweile gibt es zahlreiche Standardstrategien, die Sie auch für den Handel mit Devisen nutzen können.

In aller Regel sind es Handelssignale, auf denen die jeweilige Strategie basiert. Ein weiterer wichtiger Tipp, um beim Handel mit Devisen möglichst erfolgreich zu sein, ist das Einholen möglichst vieler und vor allem unabhängiger Informationen. Zahlreiche Broker bieten hier schon gute Hilfen an, indem beispielsweise nicht nur Realtime-Kurse zur Verfügung gestellt werden, sondern auch aktuelle Nachrichten aus dem Bereich Devisen oder vom Finanzmarkt allgemein abgerufen werden können.

Darüber hinaus ist es bei zahlreichen Handelsplattformen möglich, sich Charts zu betrachten und sogar Handelssignale anzeigen zu lassen.

Sollte dies nicht der Fall sein, ist es empfehlenswert, hierzu unabhängige bzw. Trader müssen lediglich einen Bruchteil des Positionswertes als Eigenkapital auf ihrem Handelskonto vorhalten. Dadurch ist der Einstieg in den Forex-Handel oft schon mit sehr wenig Kapital z. Entwickelt man eine vollkommen systematische Strategie, kann diese mit Handelssoftware wie dem Metatrader oft sogar automatisiert werden.

Im Forex Trading für Anfänger sind vor allem Strategien mit einer hohen Trefferquote und relativ kurzen Verlustserien relevant, auch um hohe psychologische Belastungen zu vermeiden, die häufig zu irrationalen Entscheidungen führen. Allerdings kann jede Strategie auch Verluste produzieren. Diese können unkompliziert importiert und eingesetzt werden: Wahlweise als einfacher Indikator oder als vollautomatische Strategie. Wer Forex Trading lernen möchte muss zunächst die Grundregel schlechthin beachten: Verluste sind im Marginhandel konsequent zu begrenzen.

Beide Plattformen erfordern für den einfachen Handel keinerlei Programmierkenntnisse. Vor allem Einsteiger tun sich mit der Suche nach einem geeigneten Forex Broker oft schwer und lassen sich zu leicht von optisch hohen Einzahlungsboni ködern.

Mit einigen Tipps und Tricks können auch unerfahrene Trader hinter die Handelsoberfläche blicken und sich vorab ein Bild von einem Broker machen. Wer Forex Trading lernen und dabei zunächst nur Bagatellbeträge einsetzen möchte kann ohne schlechtes Gewissen ein Konto bei einem Broker in Übersee eröffnen.

Selbiges gilt für die Einlagensicherung. Ein weiteres wichtiges Kriterium ist das Marktmodell. Nahezu jeder dieser Broker stellt Einsteigern ein Tutorial oder andere Schulungs- und Lernmöglichkeiten zur Verfügung, in denen Themen wie Handelsplattform, Technische Analyse und Risikomanagement zwar nicht ganz uneigennützig, aber auf Einsteiger zugeschnitten vermittelt werden. Wer langfristig Erfolg haben möchte, der sollte sich einige Tipps und Tricks zu Herzen nehmen.

Manchmal sind es Kleinigkeiten die dabei helfen können, eine Strategie erfolgreich umzusetzen. Einer der wichtigsten Punkte ist das Demokonto. Wer nicht gleich zu Anfang sein Kapital in den Sand setzen möchte, der sollte die Möglichkeit nutzen und für den Einstieg ein Demokonto verwenden. Hier ist es möglich, ohne Risiko verschiedene Strategien zu testen und sich erst einmal einen Überblick über die Funktionsweise des Handels und auch der Handelsplattform zu machen.

Ein Risiko ist immer da, auch wenn gerne gesagt wird, der Devisenhandel bringe nur wenig Risiko mit sich. Grundsätzlich ist es daher empfehlenswert, auf jeden Fall auf Tools für das Risikomanagement zu setzen. Die Tools werden häufig direkt beim Broker angeboten. Besonders hilfreich ist die Stopp-Loss-Order. Natürlich lassen sich damit nicht alle Risiken dezimieren. Dennoch kann sie gut genutzt werden. Eine Strategie ist nur dann wirklich gut, wenn sie auch auf alle ihre Schwachstellen kontrolliert wurde.

Backtests sind spezielle Tools, die eine Analyse der Strategie durchführen und dann Hinweise zu möglichen Problemen geben. Auf diese Weise lassen sich Schwachstellen besser herausfinden und korrigieren. Es ist definitiv empfehlenswert, gerade als Einsteiger bei den Hauptwährungen zu bleiben. Natürlich ist es verlockend, sich auf die Suche nach der einen oder anderen Sonderwährung zu machen und hier zu agieren. Tatsächlich sind die Hauptwährungen jedoch der sicherste Einsatz und sollten gerade für die Anfänger genutzt werden.

Dies ist ein wohl eher unkonventioneller Tipp, der nicht so oft gegeben wird aber durchaus seine Berechtigung hat. Es kann nie schaden, ein Trading-Tagebuch zu führen. In einem solchen Tagebuch wird vermerkt, welche Gewinne und welche Verluste gemacht wurden. So ist es einfacher zu erkennen, welche Trades sich beim Forex Handel wirklich lohnen und von welchen Trades besser die Finger gelassen werden. Emotionen, Ängste und auch Gier sind schlechte Ratgeber , lassen sich aber nur schwer im Zaum halten.

Daher ist es ganz wichtig, sich selbst zu reflektieren und darauf zu achten, dass der Trader sich nicht im Weg steht. Die eigenen Emotionen sind ein schlechter Ratgeber. Gier ist der Auslöser dafür, dass die meisten Menschen das Risiko unterschätzen und am Ende höhere Verluste einfahren als sie jemals Gewinne machen können.

Angst ist dagegen der Auslöser für zu wenig Risikobereitschaft und ein Grund dafür, dass die Gewinne kaum nennenswert sind. Die Arbeit mit einem Hebel beim Devisenhandel ist nicht zu unterschätzen. Wenn ein Trader Euro einsetzt und einen Broker mit einem Hebel von 1: Unter sehr schlechten Umständen ist es gut möglich, dass dieser gesamte Betrag verloren geht.

Dieser Konsequenz sollten sich Trader immer bewusst sein. Das Gegenteil von Gier ist Bescheidenheit. Wer lernt, mit dem zufrieden zu sein, was machbar ist, der ist auf dem richtigen Weg. Nicht jeder Trade kann den gewünschten Erfolg bringen, Verluste gehören mit dazu. Niemand kann immer auf der Gewinnerseite sein. Wer jedoch bereit ist, mit den Gewinnen zufrieden zu sein, die eingefahren werden können, der ist auf dem richtigen Weg.

Niemand braucht sich hier etwas vormachen. Wer ab und an mal ein wenig Zeit investiert und den einen oder anderen Trade setzt, der wird niemals die Erfolge haben, die ein Trader aufweisen kann, der sich voller Hingabe dem Handel verschreibt. Das soll nun nicht bedeuten, dass jeder ständig mit dem Forex-Handel beschäftigt sein sollte.

Gerade in der Anfangszeit ist es jedoch wichtig, jede Übung mit Hingabe durchzuführen, Neuigkeiten aufzunehmen und die Lektionen zu lernen. Auch beim Forex-Handel kommt der Erfolg nicht über Nacht. Daher ist es unbedingt notwendig, Ausdauer und Geduld aufzubringen und an die eigenen Strategien zu glauben.

Auch erfolgreiche Forex-Trader haben teilweise viele Monate oder sogar Jahre gebraucht, um dorthin zu kommen, wo sie nun sind. Das sollte man sich immer wieder bewusst machen. Eine Strategie wird nicht besser, nur weil sie noch komplizierter ist. Ganz im Gegenteil — wer Erfolg haben möchte, der entscheidet sich am besten für einfache Strategien, die so wenig komplex wie möglich sind.

Über Nacht zum Millionär? Wer sich das wünscht, der ist beim Forex-Handel nicht richtig aufgehoben. Natürlich ist es möglich, Gewinne einzufahren und diese können durchaus auch beeindruckende Höhen haben.

Das ist jedoch eher die Seltenheit. Wer sich realistische Ziele setzt, der wird nicht enttäuscht sondern viel mehr noch gepusht, denn das Erreichen von Zielen ist auch im Forex-Handel ein wichtiger Faktor, der mehr Selbstbewusstsein mit sich bringt und den Trader dadurch sicherer werden lässt. Diese beginnt bereits bei der Suche nach einem passenden Broker, reicht über die Zusammenstellung der richtigen Strategie bis hin zum Management des Risikos.

Wer sich jedoch die Zeit nimmt, beim Forex Trading lernen Schritt für Schritt vorzugehen, der wird schnell feststellen, dass Erfolge gar nicht so weit entfernt sind.